Marklkofen – Gottfrieding 0:1; Reserve siegt endlich wieder in Marklkofen

Gottfrieding (ido). Für die Kreisklassentruppe des FC Gottfrieding gingen die 90 Minuten des 24. Spieltags mit einem negativen Ergebnis zu Ende. Die erste Hälfte der Partie war geprägt von Zweikämpfen und unvollendeten Spielzüge. Gottfrieding kam nur langsam ins Spiel, allerdings verschlief Marklkofen ebenfalls die Anfangsphase. Beide Mannschaften konnten keine Akzente setzen und tauchten nur selten vor dem gegnerischen Tor auf. Bis zur Halbzeitpause sahen die Zuschauer vor allem viel Defensivarbeit in Form von Grätschen und Fouls.

Nachdem die Partie vom Unparteiischen wieder angepfiffen wurde war keine Änderung zu verzeichnen, jedoch entschied der Schiedsrichter zum Entsetzten der Gottfriedinger in der 52. Minute auf Strafstoß für den TSV. Patrick Wolf versuchte den Ball im Strafraum zu klären und wurde aus zwei Metern am angelegten Unterarm getroffen. TSV-Spielertrainer Pavel Dobry nahm das Geschenk des Schiedsrichters dankend an und verwandelte flach im rechten Eck. Im weiteren Verlauf der Partie begann der FCG das Spiel weitestgehend zu kontrollieren und schaffte es sich auch Torchancen zu erspielen, die aber ungenutzt blieben. Johannes Viehbecks Mannschaft wirkte schwerfällig und ideenlos. Aufgrund der bitteren Niederlage rutschen die Rot-Weißen auf den zweiten Tabellenplatz und sind nun wieder punktgleich mit Haberskirchen. Der saisonentscheidende Showdown gegen Primus Haberskirchen findet am kommenden Sonntag statt.

Die Reservemannschaft um Kapitän Tobias Keiss konnte gegen einen schwachen Gegner mit nur 2:1 gewinnen. Die erste Halbzeit über trat die Gottfriedinger Reserve extrem dominant auf, verpasste es aber die Chancen in Bares umzumünzen. Ilian Dowrtiel benötigte einige Versuche um das Spielgerät letztendlich in der 39. Minute im Tor unterzubringen. In der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte kippte die Leistung des bis dahin souverän auftretenden FCG, der aufgrund eines gravierenden Abwehrfehlers den Ausgleich kassierte. Nachdem sich die Mannschaft nach einem Dreifachwechsel wieder akklimatisiert hatte, drehte sich die Partie erneut. In der 70. Minute schlenzte Tobias Pint den Ball mit Druck in die Maschen zum 2:1. Anschließend erspielten sich die Gottfriedinger weitere Chancen, die aber alle liegen gelassen wurden. Die Sturmabteilung des FCs bekleckerte sich folglich nicht gerade mit Ruhm. Nichtsdestotrotz wurde ein Dreier errungen, der die Vizemeisterschaft in greifbare Nähe bringt.

Bildunterschrift: Einer der unzähligen Zweikämpfe zwischen Gottfrieding (re. Kevin Hubauer) und Marklkofen (li.)